Rechtsberatung im Juli

die Rechtsberatung findet im Juli wie folgt statt:

09.07.2020 telefonisch (Nummer wie immer, bitte im Sekretariat nachfragen)

16.07.2020 entfällt

23.07.2020 telefonisch (Nummer wie immer, bitte im Sekretariat nachfragen)

30.07.2020 persönlich in L4-128.

Änderung der Sozialdarlehensordnung

Ab dem 1.Mai 2020 wird es möglich sein, ein Sozialdarlehen in Höhe von maximal 1000€ zu beantragen. Diese Erhöhung gilt bis zum 31.12.2020 und soll Studierenden in finanziellen Notlagen, insbesondere durch das Coronavirus zu Hilfe kommen.

Außerhalb von durch Corona geprägte Zeiten wurde das Sozialdarlehen auf maximal 800€ erhöht, um sich den in den letzten Jahren stark gestiegenen Kosten der Lebenshaltung und studienrelevanten Faktoren anzupassen.

Weitere Informationen gibt es wie gewohnt beim Sozialreferat des AStAs, welches euch per Mail unter soziales@asta-bielefeld.de gerne berät.

English below:

As per decision of yesterday, the AStA social loan is increased to 1000€ because of the Corona crisis. The amount is heightened to allow students, who lost their jobs due to the pandemic, to help relieve their financial losses in order to support a successful semester. This regularization will be in force from the first of May 2020 until the end of the year.

Other than that, the ordinary social loan is permanently increased to 800€ max. to support the increasing costs of living.

Please contact our social department for more information. They are available solely via mail, due to the virus:

soziales@asta-bielefeld.de

Pressemitteilung des AStA vom 07.11.2019

Anlässlich des Nazi-Aufmarschs am 9.11.2019 in Bielefeld hat das Studierendenparlament am 6.11.2019 in seiner Sitzung einstimmig beschlossen, sich dem Aufruf des Rektors Prof. Dr. Sagerer anzuschließen und ruft ebenfalls alle Studierende und Mitarbeitende der Universität dazu auf, sich den Gegenprotesten anzuschließen. Der AStA merkt hierzu an:

„Nachdem am letzten Wochenende nicht nur in der Stadt, sondern auch an der Uni Flyer der Partei Die Rechte aufgetaucht sind, wollen wir das nicht unkommentiert stehen lassen. Wir stellen uns klar gegen rechte Hetze und lassen nicht zu, dass die extreme Rechte den Raum der Universität mit ihren menschenverachtenden Positionen vereinnahmt. Dass der Rektor sich nun auch an alle Studierenden und Mitarbeitenden der Universität wendet, um zu Protesten gegen den Nazi-Aufmarsch aufzurufen, begrüßen wir ausdrücklich und schließen uns dem gerne an. Neben den Flyern der Partei Die Rechte tauchen an der Uni immer wieder auch andere Flyer, Sticker und Schmierereien mit extrem rechtem Gedankengut auf. Gerade an diesem historischen Tag ist es wichtig, sich Holocaustleugnung überall konsequent in den Weg zu stellen.“