BAföG – Beratung sucht Verstärkung!

Wir brauchen Verstärkung in unserer BAföG-Beratung, da uns bald ein Berater verlässt.
Wir bieten: Eine tariflich vergütete Stelle. Eine sehr gründliche Einarbeitung. Die Aussicht auf Entfristung. Studienverträgliche Arbeitszeiten. Ein kompetentes und motiviertes Team. Eine Menge freundlicher Chef*innen (den AStA). Den Dank der beratungssuchenden Studierenden
Wir brauchen: Juristisches Vorwissen (kein striktes Muss, aber von Vorteil) Zuverlässigkeit (da sind wir streng). Lust auf eine sozialrechtliche Beratungstätigkeit. Eure Bewerbungsunterlagen (per Mail, Post oder persönlich).
Falls Ihr Fragen habt oder Eure Unterlagen abgeben wollt, wendet euch an: vorsitz@asta-bielefeld.de


Postanschrift: AStA Uni Bielefeld. Universitätsstraße 25. 33615 Bielefeld
Oder persönlich im AStA-Pool und im Beratungscafé auf der Galerie im UHG.

Bewerbungsschluss ist der 7.6.2019
Wir freuen uns auf Euch!

Solidarität mit der Belegschaft von Hiro

Auch wir solidarisieren uns mit der Belegschaft von Hiro Lift.
Ein großer Teil der Belegschaft befindet sich momentan im ersten unbefristeten Streik seit 40 Jahren in Bielefeld um für bessere Arbeitsbedingungen zu kämpfen.

Weitere Informationen findet ihr u.a. hier: Wir sind Hiro [Facebook-Verlinkung]

Morgen findet ein Demozug statt. Los geht es um 13 Uhr am Werktor.

Abtreibung revisited. Podiumsdiskussion zur aktuellen Lage bei Schwangerschaftsabbrüchen in Deutschland

Abtreibung revisited.

Podiumsdiskussion zur aktuellen Lage bei Schwangerschaftsabbrüchen in Deutschland.

Schwangerschaftsabbrüche werden in Deutschland kontrovers diskutiert und durch die Paragraphen 218 und 219 im Strafgesetzbuch reglementiert und kriminalisiert. Betroffene durchlaufen einen langwierigen und zum Teil belastenden Prozess, um einen Abbruch durchführen zu lassen. Ärzt*innen, die Abbrüche vornehmen, werden nach §219a angezeigt, angeklagt und verurteilt. Abtreibungsgegner*innen sprechen schwangeren Personen die körperliche Selbstbestimmung ab und reproduzieren Mythen sowie Vorurteile rund um das Thema. Wer im Internet zum Thema Schwangerschaftsabbrüche sucht, gerät schnell auf unseriöse Websiten, die Schwangerschaftsabbrüche mit dem Holocaust gleichsetzen. Im Medizinstudium sind Schwangerschaftsabbrüche nur selten im Curriculum verankert.

Diese und andere Themen stehen im Mittelpunkt der öffentlichen Podiumsdiskussion, die im Rahmen von „Ach so ist das – Veranstaltungsreihe zur sexuellen Gesundheit und Selbstbestimmung, Körper und Liebe“ veranstaltet wird. 
Die Podiumsdiskussion soll einen Raum öffnen in dem Akteur*innen zu Wort kommen, die sich in unterschiedlicher Weise mit dem Thema befassen. Es sollen jeweilige Sichtweisen aufgezeigt werden: Wie Aktivist*innen für körperliche Selbstbestimmung, Berater*innen aus der pro familia, Ärzt*innen und Medizinstudierende auf das Thema blicken und die aktuelle Situation kritisch hinterfragen. Die Akteur*innen werden ins Gespräch kommen, sich möglicherweise widersprechen und Perspektiven für mehr körperliche Selbstbestimmung entwickeln.

Titel: Abtreibung revisited.
Podiumsdiskussion zur aktuellen Lage bei Schwangerschaftsabbrüchen in Deutschland
Zeit: Dienstag, 28. Mai 2019, 19:00 – 21:00 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr) mit Infostand der teilnehmenden Organisationen
Ort: Historischer Saal, Volkshochschule Bielefeld, Ravensberger Park 1, 33607 Bielefeld

Der Eintritt ist frei 

Auf dem Podium sitzen:
Dr. Anja vom Orde (Ärztin und Schwangerschaftskonfliktberaterin von pro familia)
Johanna Winter (Medical Students for Choice)
Natascha Nicklaus (Frauen*ärztin und nach §219a angeklagt)
Emma Schulz (What the Fuck?! Bündnis Berlin)
Moderation: Malin Houben (Soziologin, forscht zu Schwangerschaftsabbrüchen)

Reader sind da!

Wir haben aktuell zwei Reader des AStAs der Uni Frankfurt im AStA, die ihr euch kostenlos im AStA Pool abholen könnt.

1.) Feindbild Emanzipation. Antifeminismus an der Hochschule

2.) Autoritär. Elitär. Reaktionär. Reader zur Verbindungskritik