Stellungnahme zur Verharmlosung von sexualisierter Gewalt durch den Pressesprecher der Uni Bielefeld

Am Mittwoch (30.9.2020) sendete das Rektorat (mit dem AStA als Mitunterzeichner*in) eine Mail an alle Mitglieder der Hochschule. Inhalt dieser Mail war das Thema der versteckten Kameras bzw. dem Entdecken von Türspionen auf Toiletten innerhalb der Universität Bielefeld im Jahr 2018 und 2019. In dieser Mail wird sowohl auf die Vorfälle und den dahinter steckenden Akt der sexualisierten Gewalt in einer patriarchal strukturierten Gesellschaft, als auch auf den fehlerhaften Umgang der Hochschulleitung eingegangen. Zu kritisieren ist vor allem, dass die Mitglieder der Hochschule (auch wir als Studierendenvertretung) bei Aufkommen der Fälle nicht darüber informiert wurden.
Anliegen des AStA sind eine Aufarbeitung der Fälle, Angebote für Betroffene, sowie eine klare Auseinandersetzung mit sexualisierter Gewalt in Hochschulstrukturen. Dafür braucht es allerdings eine deutliche Positionierung der Hochschulleitung, sowie konkrete Maßnahmen.

Verharmlosung von sexualisierter Gewalt:
Nach Veröffentlichung der Mail wurde dazu ein Artikel in der NW veröffentlicht, innerhalb dessen der Uni Pressesprecher Ingo Lohuis zitiert wird. Unter anderem geht dieser auf die Mail aus dem März ein. Darin hatte der Rektor zugesichert, dass an der Uni Bielefeld keine Fälle von Vorrichtungen auf Toiletten der Uni bekannt wären. Wie sich im Nachhinein herausstellte, waren zwei Vorfälle bekannt, über die der Rektor nach eigener Aussage zu der Zeit (zwei Jahre nach dem ersten Vorfall) noch nicht informiert worden sei.
In der NW wird Lohuis wie folgt zitiert:“ ‚Nicht an jedem Prozess ist das Rektorat beteiligt‘, sagt Lohuis. ‚Wenn zum Beispiel ein paar zerstörte Stühle zur Anzeige gebracht werden, erhält das Rektorat davon auch nicht jedes Mal Kenntnis.‘“¹

Ein solcher Vergleich ist weder tragbar noch zu akzeptieren!

Herr Lohuis, sowie die restliche Uni Leitung muss sich bewusst sein, dass diese Vorfälle nicht der reinen „Sachbeschädigung“ zuzuordnen sind, sondern es sich hierbei um klare Fälle sexualisierter Gewalt handelt! Nachdem wir in den vergangenen Monaten sehr eng mit Teilen der Hochschulleitung zusammen gearbeitet haben und es uns gelungen ist, eine Therapeutin einzustellen, die potentiell Betroffene berät, verharmlost diese Aussage Vorfälle sexualisierter Gewalt und widerspricht dem in der Mail angekündigten Anspruch von Seiten der Universität, die angibt sexualisierte Gewalt ernst zu nehmen.

Auch an dieser Stelle möchten wir nochmal auf die dafür eingerichtete Beratung verweisen:

An alle Betroffenen:
Falls ihr mit einer Person über die Situation und die Vorfälle sprechen möchtet, haben wir ab jetzt eine spezielle Anlaufstelle eingerichtet, die konkret dafür ansprechbar ist. Eine Kontaktaufnahme ist telefonisch oder per Mail möglich. Beratungsgespräche können persönlich, telefonisch oder per Video stattfinden. Alle Gespräche unterliegen der Schweigepflicht.

Ansprechpartnerin: Birthe Himstedt, Psychologische Psychotherapeutin
Tel.: 0151 53 51 29 38 / E-Mail: asta-beratung2020@riseup.net

¹ Lieselotte Hasselhoff (2020). Eklige Spanner: Bielefelder Studentinnen melden Spione auf der Uni-Toilette. Zugriff unter https://www.nw.de/lokal/bielefeld/mitte/22871345_Fiese-Spanner-auf-den-Uni-Toiletten.html (Paywall)

AStA Floor at #ubijubi

Die Universität Bielefeld feiert und wir feiern mit, nach dem Konzert am Donnerstag, machen wir mit euch Afterparty im Lokkessel (Augen und Ohren auf und so). Bei uns gehts von 80s zu Hiphop zu Techno.
Mit Mosayk Ann at Twerk und DANNY CRANE. Vorher gibt es Bier Pong und Classic

Einladung: Planung der Aktionstage gesellschaft.macht.geschlecht

[ENGLISH BELOW]

Kommt zu den Aktionstagen!

Auch in diesem Jahr sollen wieder die Aktionstage gesellschaft.macht.geschlecht. – Veranstaltungsreihe zur sexuellen und geschlechtlichen Vielfalt stattfinden.

Für die Organisation laden wir alle Interessierten ein, mitzumachen. Ganz egal ob Ihr erst angefangen hast Euch mit Feminismus zu beschäftigen oder Euch schon lange mit vielen Themen rundherum auseinander setzt – wir freuen uns, wenn Ihr dazu kommt!

Wir organisieren die Aktionstage, gesellschaft.macht.geschlecht um gesellschaftliche Aufklärung zu betreiben, Menschen für feministische und queere Themen zu sensibilisieren und das Thema Feminismus und Antidiskriminierung in die Öffentlichkeit zu bringen.

Die Aktionstage gesellschaft.macht.geschlecht sind eine Veranstaltungsreihe zur sexuellen und geschlechtlichen Vielfalt. Einmal im Jahr gibt es Workshops, Partys, Vorträge, Lesungen, Filmvorführungen und vieles mehr rund um die Themen Geschlecht, Sexualität und Selbstbestimmung.

Das erste Planungstreffen findet am 07.08.2019 um 15 Uhr im AstA-Pool (C1-154) statt. Falls Du schon vorher Fragen zur Orga oder die Veranstaltungsreihe ansich hast, schreib einfach eine Mail an: gleichstellung@asta-bielefeld.de

All genders are welcome!

English:

Come to our days of action!

Our days of action called „gesellschaft.macht.geschlecht.“ which are about sexual and gender diversity are going to happen again this year.

We invite everyone to take part in the organisation, no matter if feminism is a topic you read and talked a lot about or not that much yet. We are happy if you join us!

We organise these days of action to make feminist and queer topics more public and society less discriminating. For that reason, once in a year there are workshops, parties, readings, movies and many more possibilites to discuss, inform and organise oneself and others about sexuality, gender, society and self-determination.

Our first meeting is going to be 7th August 2019 at 3 p.m. in the AstA-Pool (C1-154)

If you have already have some questions, just write an email to: gleichstellung@asta-bielefeld.de

All genders are welcome!

BAföG – Beratung sucht Verstärkung!

Wir brauchen Verstärkung in unserer BAföG-Beratung, da uns bald ein Berater verlässt.
Wir bieten: Eine tariflich vergütete Stelle. Eine sehr gründliche Einarbeitung. Die Aussicht auf Entfristung. Studienverträgliche Arbeitszeiten. Ein kompetentes und motiviertes Team. Eine Menge freundlicher Chef*innen (den AStA). Den Dank der beratungssuchenden Studierenden
Wir brauchen: Juristisches Vorwissen (kein striktes Muss, aber von Vorteil) Zuverlässigkeit (da sind wir streng). Lust auf eine sozialrechtliche Beratungstätigkeit. Eure Bewerbungsunterlagen (per Mail, Post oder persönlich).
Falls Ihr Fragen habt oder Eure Unterlagen abgeben wollt, wendet euch an: vorsitz@asta-bielefeld.de


Postanschrift: AStA Uni Bielefeld. Universitätsstraße 25. 33615 Bielefeld
Oder persönlich im AStA-Pool und im Beratungscafé auf der Galerie im UHG.

Bewerbungsschluss ist der 7.6.2019
Wir freuen uns auf Euch!

Solidarität mit der Belegschaft von Hiro

Auch wir solidarisieren uns mit der Belegschaft von Hiro Lift.
Ein großer Teil der Belegschaft befindet sich momentan im ersten unbefristeten Streik seit 40 Jahren in Bielefeld um für bessere Arbeitsbedingungen zu kämpfen.

Weitere Informationen findet ihr u.a. hier: Wir sind Hiro [Facebook-Verlinkung]

Morgen findet ein Demozug statt. Los geht es um 13 Uhr am Werktor.

Abtreibung revisited. Podiumsdiskussion zur aktuellen Lage bei Schwangerschaftsabbrüchen in Deutschland

Abtreibung revisited.

Podiumsdiskussion zur aktuellen Lage bei Schwangerschaftsabbrüchen in Deutschland.

Schwangerschaftsabbrüche werden in Deutschland kontrovers diskutiert und durch die Paragraphen 218 und 219 im Strafgesetzbuch reglementiert und kriminalisiert. Betroffene durchlaufen einen langwierigen und zum Teil belastenden Prozess, um einen Abbruch durchführen zu lassen. Ärzt*innen, die Abbrüche vornehmen, werden nach §219a angezeigt, angeklagt und verurteilt. Abtreibungsgegner*innen sprechen schwangeren Personen die körperliche Selbstbestimmung ab und reproduzieren Mythen sowie Vorurteile rund um das Thema. Wer im Internet zum Thema Schwangerschaftsabbrüche sucht, gerät schnell auf unseriöse Websiten, die Schwangerschaftsabbrüche mit dem Holocaust gleichsetzen. Im Medizinstudium sind Schwangerschaftsabbrüche nur selten im Curriculum verankert.

Diese und andere Themen stehen im Mittelpunkt der öffentlichen Podiumsdiskussion, die im Rahmen von „Ach so ist das – Veranstaltungsreihe zur sexuellen Gesundheit und Selbstbestimmung, Körper und Liebe“ veranstaltet wird. 
Die Podiumsdiskussion soll einen Raum öffnen in dem Akteur*innen zu Wort kommen, die sich in unterschiedlicher Weise mit dem Thema befassen. Es sollen jeweilige Sichtweisen aufgezeigt werden: Wie Aktivist*innen für körperliche Selbstbestimmung, Berater*innen aus der pro familia, Ärzt*innen und Medizinstudierende auf das Thema blicken und die aktuelle Situation kritisch hinterfragen. Die Akteur*innen werden ins Gespräch kommen, sich möglicherweise widersprechen und Perspektiven für mehr körperliche Selbstbestimmung entwickeln.

Titel: Abtreibung revisited.
Podiumsdiskussion zur aktuellen Lage bei Schwangerschaftsabbrüchen in Deutschland
Zeit: Dienstag, 28. Mai 2019, 19:00 – 21:00 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr) mit Infostand der teilnehmenden Organisationen
Ort: Historischer Saal, Volkshochschule Bielefeld, Ravensberger Park 1, 33607 Bielefeld

Der Eintritt ist frei 

Auf dem Podium sitzen:
Dr. Anja vom Orde (Ärztin und Schwangerschaftskonfliktberaterin von pro familia)
Johanna Winter (Medical Students for Choice)
Natascha Nicklaus (Frauen*ärztin und nach §219a angeklagt)
Emma Schulz (What the Fuck?! Bündnis Berlin)
Moderation: Malin Houben (Soziologin, forscht zu Schwangerschaftsabbrüchen)

Reader sind da!

Wir haben aktuell zwei Reader des AStAs der Uni Frankfurt im AStA, die ihr euch kostenlos im AStA Pool abholen könnt.

1.) Feindbild Emanzipation. Antifeminismus an der Hochschule

2.) Autoritär. Elitär. Reaktionär. Reader zur Verbindungskritik

Neue AStA Homepage

Willkommen auf unserer neuen Website! Hier findet ihr alles wichtige rund um das Uni Leben und die Arbeit des AStA. Einige Inhalte sind noch in Bearbeitung und werden in den kommenden Tagen fertig gestellt.

Viel Spaß beim stöbern 🙂