Bestätigung eines weiteren Coronasemesters

Die Landesregierung hat entschieden, dass sich auch in NRW die individualisierte Regelstudienzeit im aktuellen WiSe 21/22 um ein Semester verlängert. Die dazu nötige Änderung der Corona-Epidemie-Hochschulverordnung soll in den kommenden Tagen in Kraft treten.


Was kann das für euch bezüglich Studium und BAföG beraten?

  • mehr Zeit für euer Studium
  • mehr Zeit, bis ihr den Leistungsnachweis erbringen müsst
  • mehr Zeit für einen Studiengangswechsel
    Wenn ihr wissen wollt, wie sich diese Entscheidung auf euren Einzelfall auswirkt, berät euch die BAföG-Beratung gerne

Alle Informationen findet ihr hier https://www.mkw.nrw/presse/regelstudienzeit

Dritte Auszahlung des Corona-Nothilfefonds für Studierende in prekärer Lage

Zum dritten Mal hat der Allgemeine Studierendenausschuss der Universität Bielefeld im Zuge des „Corona-Nothilfefonds“ nun Geld an Studierende in finanzieller Notlage verteilt. Durch eine Spende des Studierendenwerks können nochmal jeweils 500€ an 119 Studierende überwiesen werden.

Der im September 2020 durch die Universitätsgesellschaft und den Allgemeinen Studierendenausschuss ins Leben gerufene Nothilfefonds konnte somit insgesamt 374 Studierende durch Spendeneinnahmen in Höhe von 187.000€ unterstützen. Er konnte damit gezielt Studierenden unter die Arme greifen, die durch die Corona-Pandemie in finanzielle Not geraten sind. Der Bedarf ist weiterhin hoch, wie die vielen eingegangenen Anträge gezeigt haben.

„Wir hoffen so vor allem auch Studierende etwas entlastet haben zu können, die sonst oft durchs Raster fallen, wie z.B. internationale Studierende oder Eltern.“, sagt Maximilian Hampel, Vorsitzender des AStAs, „eine dauerhafte Lösung ist das aber natürlich für die betroffenen Studierenden nicht. Im Gegenteil: Das erste Ausschlusskriterium war das durchschnittliche Monatseinkommen. Mit unter 550€ leben die Personen dauerhaft deutlich unter dem Existenzminimum. Wie es für sie in den nächsten Monaten weitergehen soll, ist häufig völlig unklar. Die Politik versagt weiterhin komplett dabei Studierende in dieser Pandemie zu unterstützen.“

Viele haben in Zeit der Pandemie ihre Nebenjobs verloren, z.B. durch die Schließung von Clubs, Bars und Geschäften. Die immer weiter ansteigenden Inzidenzen und die neue Omikron-Variante führen nicht nur zu einem angespannten Markt für Studi-Jobs, sondern auch zu Verschärfungen der Maßnahmen an der Universität.

„Die Annahme, dass es ein ‚normales‘ Semester für die Studierenden gäbe, ist Augenwischerei. Die zusätzlichen psychischen und finanziellen Belastungen während der Pandemie sind auch für Studierende enorm.“, sagt Ida Latendorf, Vorsitzende des AStAs, „BAföG ist bei Weitem nicht für alle zugänglich und andere Ansprüche auf Sozialleistungen gibt es in der Regel nicht. Für Studierende braucht es endlich Sicherheit, um nicht in die Exmatrikulation oder den gesundheitlichen Zusammenbruch getrieben zu werden.“

Der AStA schließt sich damit den Forderungen der Bundesstudierendenvertretung nach einem erneuten Solidarsemester an. Das bedeutet unter anderem die Nicht-Anrechnung von Prüfungsversuchen und die Verlängerung der Regelstudienzeit, um ein weiteres Semester – womit die Möglichkeit verbunden wäre auch ein halbes Jahr länger BAföG zu erhalten.

Online-Vortragsreihe mit dem AK Asyl


vom 09. November bis 14. Dezember 2021 organisiert der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Universität Bielefeld in Kooperation mit dem AK Asyl e.V. Bielefeld eine Online-Vortragsreihe zu „Fragen des Aufenthalts und Asyls im Hinblick auf aktuelle Herausforderungen“.

In dieser Vortragsreihe werden Mitarbeiter der AK Asyl mit euch einige Fragen im Ausländerrecht thematisieren und die Möglichkeit bieten gemeinsam zu diskutieren:

1. Europäisches Asylpolitik am 09.11.2021 um 18 Uhr – mit Özkan Aksoy & Tobias Reher (Anmeldefrist am 05.11.2021)

2. Das Asylverfahren während der Pandemie am 16.11.2021 um 18 Uhr – mit Katharina Bracke & Paulina Müller (Anmeldefrist am 12.11.2021)

3. Möglichkeiten des Bleiberechts? am 23.11.2021 um 18 Uhr – mit Tobias Reher & Asser Nafie (Anmeldefrist am 19.11.2021)

4. Aufenthaltsverfestigung bei ausländischen Studierenden am 30.11.2021 um 18 Uhr – mit Asser Nafie & Özkan Aksoy (Anmeldefrist am 26.11.2021)

5. Sozialarbeit mit Geflüchteten am 07.12.2021 um 18 Uhr – mit Kristin Nahrmann & Tobias Reher (Anmeldefrist am 03.12.2021)

6. Aufenthaltsrecht in Coronazeiten am 14.12.2021 um 18 Uhr – mit Özkan Aksoy & Asser Nafie (Anmeldefrist am 10.12.2021)

Die Teilnahme an den Vorträgen ist gebührenfrei, erfordert jedoch eine vorherige Anmeldung bis zum o.g. Anmeldefrist. Zur Anmeldung senden Sie bitte Ihren Namen und Studiengang mit der Auswahl der gewünschten Veranstaltung(en) an: beratung-auf@asta-bielefeld.de. Sie erhalten dann per E-Mail kurz vor dem jeweiligen Vortrag die Einladung mit den Zugangsinfos.

Umgang mit Corona Infektionen an der Uni Bielefeld

In den letzten Wochen kam es bereits dazu, dass Corona-Positive Studierende an Lehrveranstaltungen teilgenommen haben. Im Falle von Infektionen, wird von der Universität nicht mehr, wie in der Vergangenheit, breit über den Veranstaltungsverteiler im eKVV informiert. Stattdessen werden nur Teilnehmer*innen der betreffenden Lehrveranstaltungen über Infektionen informiert, die sich per QR Code an dem jeweiligen Tag im Veranstaltungsraum registriert haben. Gerade mit den aktuell stark steigenden Infektionszahlen, finden wir es wichtig, dass alle Studierenden in einer Veranstaltung informiert werden und nicht nur jene die sich per QR Code registriert haben. Da Lehrende weiterhin über Corona-Infektionen in ihren Veranstaltungen informiert werden und sie dies über das eKVV an die Studierenden weiterleiten können, bitten wir die Lehrenden dies auch wirklich zu tun. Zudem empfehlen wir euch, den Studierenden, sich immer über die QR Codes zu registrieren, um informiert zu werden. Wir halten das neue Verfahren der Uni für grob fahrlässig, da es kein sicheres Studieren ermöglicht. Auch gerade in dem Kontext, dass die Uni trotz stark steigender Zahlen am aktuellen Hybridsemester festhalten möchte, erscheint es uns wichtig nochmals darauf hinzuweisen, dass Lehrende seitens der Uni dazu angehalten sind hybride Lehrveranstaltungen zu ermöglichen. Ihr könnt eure Lehrenden also ansprechen und nach hybriden Alternativen zu Präsenzveranstaltungen fragen, wenn ihr euch unsicher fühlt. Falls es dabei zu Problemen kommt, könnt ihr euch gerne jederzeit an den AStA wenden.